Kapitel 2: Grundlagen / 2.1 Variablen und Konstanten

Swift verwendet Konstanten (Constants) und Variablen (Variables), um Werte zu speichern und später erneut auf sie zuzugreifen. Jede Konstante oder Variable besteht aus einem Namen und einem mit diesem Namen assoziierten Wert.

Beispiele für Namen sind etwa:

anzahlDerBekanntenProgrammiersprachen
nameDesSchülers
isSwiftEasyToLearn

Beispiele für Werte sind dementsprechend:

100
"Benjamin"
true

Der Unterschied zwischen Variablen und Konstanten ist, dass einmal mit einem Wert belegte Konstanten später nicht mehr verändert werden können, während man den Wert von Variablen immer wieder ändern kann.

Grundsätzlich sollte man immer dann eine Konstante verwenden, wenn der enthaltene Wert sich voraussichtlich nicht ändert. Ändert man ihn dann versehentlich doch, wird man bereits zur Compilezeit durch eine Fehlermeldung darauf aufmerksam gemacht. Hätte man eine Variable verwendet und diese versehentlich geändert, dann hätte es zur Compilezeit natürlich keine Fehlermeldung gegeben, denn technisch wäre ja alles korrekt. Da die Variable aber eigentlich nicht hätte geändert werden dürfen, kann später, zur Laufzeit des Programms, ein Folgefehler auftreten, der zu einem Absturz oder fehlerhaften Programmablauf führen kann.

Merke: Fehler zur Compilezeit sind immer besser als Fehler zur Laufzeit.

Kapitel 2.1: Variablen und Konstanten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.