Kapitel 2: Grundlagen / 2.10 Aliase für Typen

Mit Hilfe einer Aliasdeklaration, kann für einen bestehenden Typ eine neue Bezeichnung definiert werden. Hierbei entsteht aber kein neuer Typ, sondern, wie gesagt, lediglich eine neue Bezeichnung für einen bestehenden Typ.

Sie definieren den Alias für einen Typ (engl. type alias) wie folgt:

typealias Zeichenkette = String
var abc: Zeichenkette = "ABC"

Die erste Zeile setzt den Alias Zeichenkette für den Typ String und die zweite Zeile verwendet ihn, um die Variable abc zu deklarieren.

Da ein Alias nur eine neue Bezeichnung definiert, alles dahinter aber weiterhin vom ursprünglichen Typ stammt, werden auch die Methoden und Eigenschaften des ursprünglichen Typs über die neue Bezeichnung zugänglich:

typealias Ganzzahl = Int
var maximalerWert = Ganzzahl.max

Die Aliasdeklaration funktioniert nicht nur bei den bisher vorgestellten einfachen Datentypen, sondern auch bei den komplizierteren, auf die ich in späteren Kapiteln noch zu sprechen komme.

Dies könnte zu der Überlegung führen, dass ein Alias komplizierte Typen besser lesbar macht – wohl einer der Gründe, aus denen es diese Funktionalität aus den alten C Tagen bis nach Swift geschafft hat.

In aller Regel stiften Aliase allerdings mehr Verwirrung, als dass sie Licht ins Dunkel bringen, weil sie wichtige Informationen verdecken – das war auch bei C schon so. Daher empfehle ich Ihnen, Aliase für Typen sehr sparsam einzusetzen, in der Praxis bedeutet das oft, sie schlicht gar nicht einzusetzen.

Die Meinungen gehen hier allerdings auseinander. Und letztlich sind Sie der Programmierer, die Programmiererin, Sie entscheiden.

Aliase allerdings wie in den beiden Beispielen zu verwenden, also um die Programmiersprache einzudeutschen oder sonstwie umzuformen, das ist unstrittig unüblich und das sollten Sie bitte auch nicht tun, es dient hier nur der Erläuterung.

Kapitel 2.10: Aliase für Typen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.